Kloster St. Johann in Müstair

Kloster St. Johann in Müstair

Das UNESCO Weltkulturerbe im Engadin

Das Kloster St. Johann im rätoromanischen Val Müstair ist eines jener wenigen Bauwerke des frühen Mittelalters, die noch heute bewundert werden können. Die Klosterkirche und Heiligkreuzkapelle sind noch aus karolingischer Zeit erhalten; der Plantaturm wurde im 10. Jh. errichtet und gilt als ältester Wohn- und Wehrturm im Alpenraum. Zudem beherbergt die Klosterkirche den größten und besterhaltenen frühmittelalterlichen Freskenzyklus.
Kloster St. Johann in Müstair
Kloster St. Johann in Müstair
"Es rütteln manche Winde am Kloster Sankt Johann, / lasst toben nur und stürmen; uns schützet Kaiser Karl. / Er steht vor Gottes Throne und tritt dort für uns ein, / wir sind noch nicht verloren, er lässt uns nicht allein."
Caroluslied, Clostra Son Jon
Zunächst ein Männerkloster, wird St. Johann ab dem 12. Jh. bis heute von Benediktinerinnen bewohnt und bewirtschaftet. Dabei reicht die Geschichte der gut erhaltenen Klosteranlage über 1200 Jahre bis in die Zeit des großen Frankenkönigs Karl des Großen zurück. Die in Val Müstair überlieferte Erzählung, wonach das Kloster im Jahr 775 von Karl selbst gegründet worden sei, wurde durch jüngste Jahrringanalysen der Balken bekräftigt.

Seit 1983 zählt dieser bedeutende Kirchenbau nun zum UNESCO Weltkulturerbe. Im Klostermuseum im Plantaturm werden archäologische Funde, Kunstschätze und klösterlicher Alltag aus der über 1200-jährigen Geschichte des Klosters gezeigt.

St. Johann ist auch zu Fuß im Rahmen einer schönen Wanderung erreichbar.

Ein Wintersturm am Umbrailpass
Im Rätoromanischen wird der Frauenkonvent St. Johann, das zur Zeit Karls des Großen um 775 erbaut wurde, "Clostra Son Jon" genannt. Der junge Regent, so heißt es in der Legende, kam auf dem Rückweg von Pavia als frisch gekrönter König der Langobarden über die Alpen. Nachdem er am Umbrailpass in einen lebensbedrohlichen Wintersturm geraten war, stiftete er im Münstertal dieses Kloster. So wird es in Müstair erzählt. Und bis vor gar nicht allzu langer Zeit war der 28. Januar, Karls Todestag, ein Feiertag in ganz Müstair, an dem selbst die Kinder schulfrei hatten.

Impressionen
Lass deine Freunde daran teilhaben...
Teile Textpassagen oder ganze Stories und lass Deine Freunde wissen was dich begeistert!