Veranstaltungen Wetter Webcams
Wandern, alle Wanderungen, mittel, Höhenweg, Fernwanderwege, Wanderweg gesperrt

Rundwanderung am Meraner Höhenweg

Allgemeine Beschreibung

Der Meraner Höhenweg ist eine Rundwanderung von ca. 100 km und gilt als einer der schönsten Wanderungen im gesamten Alpenraum. Er kann in fünf bis acht Tagesetappen in beide Richtungen umrundet werden.

Der Meraner Höhenweg ist in einen Nord - und einen Südteil unterteilt und umrundet auf relativ gleichbleibender Höhe den Naturpark Texelgruppe entlang der Wegnummer 24. Der Nordteil ist geprägt vom Hochgebirgsklima der Texelgruppe, während sich im Südteil eine üppige Flora im submediterranem Klima findet. Vor allem der Südteil ermöglicht fantastische Ausblicke auf die Stadt Meran, das Etschtal und den Vinschgau.

Der tiefste Punkt des Weges liegt auf 839 m, der höchste Punkt auf fast 3.000 m. Die vielen An- und Abstiegsmöglichkeiten im Etschtal, Passeiertal und Schnalstal und zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten entlang des Weges ermöglichen es, auch nur einzelne Etappen zu wandern oder die Strecke auf die individuellen Bedürfnisse abzustimmen. Der Weg erfordert Trittsicherheit und alpine Erfahrung. Die exponierten Stellen sind stets mit Ketten oder Seilen gesichert.

Mögliche Start- und Zielpunkte: Katharinaberg, Unterstell, Hochmuth, Ulfas, Vellau, Giggelberg, Pfossental, Christl, Matatz

Dauer: 5 – 8 Tage
Länge: ca. 100 km
Höhenunterschied insgesamt: 5.100 m
Tiefster Punkt: 839 m
Höchster Punkt: 2.895 m
Schwierigkeitsgrad: für geübte Bergwanderer
Bester Zeitraum: von Juli bis September

Allgemeine Informationen: www.meranerhoehenweg.com

Wegbeschreibung

ACHTUNG: Wir weisen darauf hin, dass es entlang der Strecke des Meraner Höhenwegs eine Sperre wegen Holzschlägerungsarbeiten gibt: Wanderweges Nr. 24 – Meraner Höhenweg
vom Sellboden (oberhalb Katharinaberg) bis zum Nassreithof im Pfossental ist bis auf Widerruf ohne Umleitung gesperrt

Der Meraner Höhenweg hat eine Gesamtlänge von ca. 100 km und kann in fünf bis acht Tagesetappen umrundet werden.

1. Etappenvorschlag – Von Hochmuth (Dorf Tirol) bis Giggelberg (Partschins)
Mittelschwerer Bergweg, einige Stellen mit Stufen und Seilsicherung.
Streckenlänge: 13,4 km Höhenmeter im Aufstieg: 731 m Höhenmeter im Abstieg: 542 m

2. Etappenvorschlag – Von Giggelberg (Partschins) nach Katharinaberg (Schnalstal)
Zum Teil exponierter Bergweg, auf Abschnitten gesichert. Highlight: 1000 Stufen Schlucht.
Streckenlänge: 14,2 km Höhenmeter im Aufstieg: 569 m Höhenmeter im Abstieg: 894 m

3. Etappenvorschlag – Von Katharinaberg (Schnalstal) zu den Eishöfen (Schnalstal)
Mittelschwere Bergtour, die durch das Pfossental bis zu den Eishöfen im Schnalstal führt. Highlight: Gämsen und Steinadler. Blick auf die Gipfel Hohe Weiße und Hohe Wilde.
Streckenlänge: 12,6 km Höhenmeter im Aufstieg: 954 m Höhenmeter im Abstieg: 123 m

4. Etappenvorschlag – Vom Eishof (Schnalstal) nach Pfelders (Passeiertal)
Königsetappe des Meraner Höhenwegs. Gleichmäßig ansteigender Weg, hochalpines Gelände (einzelne Schneefelder möglich). Highlight: Der Weg führt vom Hochgebirge zu bewirtschafteten Schutzhütten und Almen.
Streckenlänge: 17,1 km Höhenmeter im Aufstieg: 826 m Höhenmeter im Abstieg: 1264 m

5. Etappenvorschlag – Vom Pfelders (Passeiertal) nach Matatz (Passeiertal)
Einsame Wälder, Lichtungen, Wiesen und Bergbauernhöfen. Teils befestigte Straßen durch Erschließung der Höfe.
Streckenlänge: 18 km Höhenmeter im Aufstieg: 314 m Höhenmeter im Abstieg: 894 m

6. Etappenvorschlag – Von Matatz (Passeiertal) nach Hochmuth (Dorf Tirol)
Vorbei am tiefsten Punkt des Meraner Höhenweges im Kalmbachtal auf 820 m. Highlight: Ausblick auf die Kurstadt Meran.
Streckenlänge: 18,4 km Höhenmeter im Aufstieg: 1240 m Höhenmeter im Abstieg: 934 m

Weitere Informationen zu den einzelnen Etappen: www.merano-suedtirol.it

Anfahrtsbeschreibung

Folgende Orte bieten Aufstiegsmöglichkeiten zum Meraner Höhenweg: Dorf Tirol, Algund, Partschins, Naturns, Katharinaberg im Schnalstal, St. Leonhard im Passeiertal

News

Diese Wanderung ist von Juli bis September möglich.

Parken

Aufstiegsmöglichkeiten und Parkplätze: Meran → Dorf Tirol → Seilbahn Hochmuth → Hochmuth Parkplatz bei der Talstation der Seilbahn Hochmuth, kostenpflichtig, (4,00 - 7,00 €/Tag) unbewacht

Algund → Sessellift Algund-Vellau → Korblift Leiteralm Parkplätze bei der Talstation und Bergstation Sessellift Vellau, kostenlos, unbewacht

Partschins → Texelbahn-Giggelberg Parkplatz bei der Talstation der Texelbahn, kostenlos, unbewacht

Naturns → Seilbahn Unterstell Parkplatz bei der Seilbahn Unterstell, Talstation, kostenlos, unbewacht

Naturns → Schnalstal → Katharinaberg (Linienbus) Parkplatz in Katharinaberg im Ort, kostenlos, unbewacht

Naturns → Schnalstal → Pfossental Parkplatz beim Gasthof Jägerrast (Pfossental), kostenpflichtig (einmalig 2,80 €), bewacht durch Bauernhofbesitzer

St. Leonhard → Pfelders (Linienbus) Parkplatz in Pfelders kostenpflichtig (6€/Tag) und Ulfas, kostenlos, unbewacht

St. Leonhard → Christl oder Matatz

Öffentliche Verkehrsmittel

Das gut ausgebaute Netz an öffentlichen Verkehrsmitteln in Südtirol ermöglicht den Auf- und Abstieg zum Meraner Höhenweg an zahlreichen Orten. Informationen www.suedtirolmobil.info

Sicherheitshinweise

Der Meraner Höhenweg erfordert Trittsicherheit und alpine Erfahrung.

  1. Planung: Informationen zu Länge und Schwierigkeitsgrad sind unerlässlich für ein sicheres Bergerlebnis. Stets Angehörige bzw. Gastgeber oder Hüttenwirt über das Ziel informieren.

  2. Bewertung: Kondition objektiv einschätzen und entsprechende Tour auswählen. Frühmorgens aufbrechen und Reservezeit einplanen, um vor Einbruch der Dunkelheit wieder zurück zu sein.

  3. Tempo und Pausen: Gemäßigtes und regelmäßiges Gehtempo wählen. Regelmäßige Pausen einplanen (besonders, wenn Kinder mitwandern).

  4. Trinken: Auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten! Am besten eignen sich Getränke wie Wasser, Tee oder Natursäfte.

  5. Achtsamkeit: Stets Rücksicht auf Schwächere in der Gruppe nehmen. Andere Wanderer auf Gefahren hinweisen und im Notfall erste Hilfe leisten.

  6. Natur respektieren: Lärm vermeiden und keine Abfälle liegen lassen. Vegetation schonen und unter Naturschutz stehende Pflanzen und Tiere beachten.

  7. Sicherheit: Stets der Markierung folgen und eingezeichnete Wege und Steige nicht verlassen. Regelmäßiger Abgleich mit der Wanderkarte und im Zweifelsfall rechtzeitig umkehren.

(Quelle: Autonome Provinz Bozen-Südtirol, Assessorat für Tourismus)

Ausrüstung

Bekleidung: Die Wanderbekleidung soll der Jahreszeit angepasst sein. Zur Grundausstattung gehört eine winddichte Wanderjacke, robuste Wanderhosen, lange Wandersocken und trittfeste Wander- oder Trekkingschuhe. Unbedingt vorher die Wetterbedingungen prüfen und sich vor Ort über lokale klimatische Begebenheiten informieren.

Bargeld: Die Bezahlung mit Kreditkarten ist nicht auf allen Hütten möglich. Unbedingt genügend Bargeld mitnehmen. Übernachtung und Reservierung: In der Hochsaison ist eine frühzeitige Buchung auf den Hütten empfehlenswert. Bei Nichterscheinen bitte die Buchung stornieren.

Wandern mit Kindern: Bei den angegebenen Gehzeiten handelt es sich um Gehzeiten ohne Pausen bei einer durchschnittlichen Gehgeschwindigkeit eines Erwachsenen. Mit Kindern sind kürzere Etappen einzuplanen und regelmäßige Pausen einzulegen. An exponierten Stellen ist es ratsam, Kinder an die Hand zu nehmen und besonders achtsam zu sein.

Wandern mit Hund: Der Meraner Höhenweg ist grundsätzlich für vierbeinige Begleiter machbar, die längere Wanderungen gewohnt sind. Wichtig: Im Vorfeld bei den Hütten abklären, ob Hunde bei Übernachtungen in den Innenräumen erlaubt sind.

War der Inhalt für Sie hilfreich?
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!
Danke!