Winterpromenade
Diese Promenade beginnt an der Postbrücke, zieht sich am orographisch rechten Passerufer entlang und endet nach ca. 300 m bei der Römerbrücke. Dort geht sie direkt in die Gilf- Promenade über. Die Winterpromenade wird wegen der Morgensonne vor allem während der Wintermonate geschätzt.

Die Winterpromenade wurde im Jahre 1889 gemeinsam mit der Wandelhalle fertig gestellt. Der überdachte Arkadengang und seine Bänke laden zum Verweilen, Sonne genießen und Lesen ein.

Der Namen dieser Promenade geht darauf zurück, dass ihre Besucher in den kalten Wintermonaten hier die Möglichkeit hatten, die Sonne zu genießen. Heute ist sie ein beliebter Treffpunkt in allen Jahreszeiten. Im Frühling kann man nicht nur die ersten wärmeren Sonnenstrahlen genießen, sondern auch hautnah beim Erwachen der Natur dabei sein, die von besonderen exotischen Pflanzen wie dem Chinesischen Pfirsich und dem Tulpenbaum vertreten ist, der an seinen gelb- grünen, tulpenähnlichen Blüten leicht zu erkennen ist. Er kann eine Höhe von 30 m und ein Alter von 500 Jahren erreichen.
In den frühen Morgenstunden des Sommers ist es wahres Spektakel, die purpurrot- weiße Blütenpracht des Bartolomeusbaumes zu betrachten. Im Herbst werben die großzügigen Sonnenstrahlen, die volle Pracht der Blätter der Himalaya Zeder und die Chinesische Kirsche um die Gunst der Besucher.
Winterpromenade-Wandelhalle-Meran-SK
Café-Wandelhalle-Meran-SK
Eine Kaffeepause oder ein Innehalten in der Wandelhalle sind auf dem Weg über die Winterpromenade fast ein Muss. Die Jugendstilveranda bietet den Besuchern eine Kunstgalerie mit Wandgemälden, die Südtiroler Ortschaften darstellen. Fast alle Werke tragen die Handschrift von Franz Lenhart, einem Meraner Künstler, der ab den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts einen eigenen Stil entwickelte und damit die Touristikwerbung und Plakate kreierte.
Wandelhalle-Meran-SK
Die Vorteile dieses Spaziergangs stehen in direktem Zusammenhang mit dem Sonnenlicht: Stärkung des Immunsystems, Kontrolle des Cholesterins und Produktion von Vitamin D.

Im Winter die Sonnenstrahlen genießen zu können, weckt bekanntlich ein Gefühl des inneren Wohlbefindens und sogar der Freude. Die Winterpromenade lässt Sie in Ruhe einen Kaffee genießen, die Pflanzen und den Lauf der Passer betrachten, die vorübergehenden Menschen beobachten, die Werke der Kunstgalerie in der Wandelhalle bestaunen, entspannt ein Buch lesen - so erleben wir die typischen Emotionen der Belle Époque. Dies hat eine positive Wirkung auf unserer Seele.