Das Kurhaus
Das Kurhaus


Es ist das Wahrzeichen Merans und eines der schönsten Mehrzweckgebäude des Alpenraums: Das Kurhaus an der Kurpromenade. Es besteht aus zwei Teilen: jenem im historischen Stil aus dem Jahr 1874 und dem neueren Teil, der von 1912 bis 1914 angebaut wurde.

Im Schein von zwölf Gaslampen wurde der erste Trakt des Kurhauses 1874 feierlich eröffnet und ist mit dem Pavillon des Fleurs fast unverändert erhalten geblieben. Der beeindruckende Bau sollte von vornherein zwei Aufgaben erfüllen: Er diente als Aufenthaltsort für die Kurgäste und als Beherbergungsort der Kurabteilung. Zur Unterhaltung der illustren Gäste aus aller Welt war das alte Kurhaus u. a. mit einem Raucher-, Spiel-, Konversations- und Lesezimmer ausgestattet. Sogar das Glücksspiel wurde im Kurhaus gepflegt – zunächst von Herrenclubs organisiert, nach dem 2. Weltkrieg dann im offiziellen Spielcasino.

Die heutige Form des Meraner Kurhauses wird vom „neuen” Trakt bestimmt, der 1914 hinzukam. Am 31. Dezember 1914 wurde das Kurhaus mit dem neuen Kursaal abermals eröffnet. Vom Jugendstil bestimmt, stammte das Projekt vom Wiener Sezessionisten Friedrich Ohmann: ein elegantes Foyer mit einer großzügig angelegten Treppe, einer Galerie und einem gewaltigen Ball- bzw. Konzertsaal, der heute Weltklassemusiker und Spitzenorchester anlockt. Die prägendste Neuheit an der Außenfassade stellte hingegen der Vorbau auf vier Säulen mit den darauf tanzenden Mädchenfiguren dar.
Hier finden Sie die anderen Sehenswürdigkeiten: