Die St. Prokulus Kirche
Ein mitteleuropäisches Kleinod
Die St. Prokulus Kirche
Die äußerlich unscheinbare St. Prokulus Kirche birgt im Inneren einen unbezahlbaren Schatz: Beeindruckende Wandmalereien aus dem späten 8. Jahrhundert, die die Kirche zu einem der bedeutendsten Kunstschätze Mitteleuropas machen.

Neben den vorromanischen Fresken, ist die Kirche außerdem mit gotischen Fresken aus dem 14. Jahrhundert ausgestattet. Als Besonderheit gilt die Darstellung des Schutzmantelchristus. Jene gotischen Fresken, die die ältesten Fresken überdeckt haben, wurden abgenommen und sind heute Original im gegenüber liegenden Prokulus Museum ausgestellt.

Die bekannteste Darstellung aus der Kirche ist vermutlich „Der Schaukler“, dessen Identifizierung bis heute unklar ist. Es handelt sich dabei um den heiligen Prokulus bei der Flucht aus Verona oder doch um den heiligen Paulus bei seiner Flucht aus Damaskus? Kommen Sie vorbei und machen Sie sich selbst ein Bild.
 

Impressionen der St. Prokulus Kirche

Vorschriften und Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus

Zum Schutz für die Besucher und zur Eindämmung von COVID-19 gelten folgende Sicherheitsmaßnahmen.

Zutritt zu Kirche und Museum:
• Wir bitten Sie, ausreichend Zeit einzuplanen, da wir laut den aktuellen Bestimmungen nur eine limitierte Anzahl an Besuchern zeitgleich empfangen dürfen. Die Besucherzahl beschränkt sich auf maximal 25 zeitgleiche Besucher im Museum und auf 8 in der Kirche.
• Vor dem Betreten der Kirche und des Museums bitten wir Sie, die Hände zu desinfizieren.

Verhaltensregeln während des Besuchs:
• Während des Besuchs gilt es einen Mindestabstand von einem Meter zwischen den Personen einzuhalten, dies gilt auch im Kassabereich.
• Es ist verpflichtend, Mund und Nase zu bedecken; dies gilt auch für Kinder ab 6 Jahre.