Der perfekte Fleck: Wie aus Stammgästen Freunde wurden Der perfekte Fleck: Wie aus Stammgästen Freunde wurden

Der perfekte Fleck: Wie aus Stammgästen Freunde wurden

Familie Herchel – das sind Oliver, Nicole und ihre mittlerweile fünfzehnjährige Tochter Emily – hat sich im Laufe der letzten zehn Jahre in Hafling verliebt. So sehr, dass sich Oliver Herchel seinen Sehnsuchtsort auf dem Schienbein als Tattoo hat verewigen lassen.

Seit rund einem Jahr, also seit Frühjahr 2023, prangt die St. Kathrein-Kirche, der Ifinger, ein Zirbenzapfen und eine Kuhglocke als stimmiges Ensemble auf Oliver Herchels Schienbein. Wie es dazu kam, haben wir uns von der Familie höchstpersönlich erzählen lassen.

Wenn Familie Herchel in Hafling ankommt, gibt es auf dem Brunnerhof ein großes Hallo mit herzlichen Umarmungen. Seit nunmehr einem Jahrzehnt verbringt die dreiköpfige Familie aus Senden bei Ulm ihren Urlaub auf dem Bauernhof der Familie Alber in Hafling, meistens sogar mehrmals im Jahr. Daraus hat sich eine tiefe Verbundenheit zum Ort und eine innige Freundschaft zur Gastgeberfamilie entwickelt. Das ganze Jahr über sind sie in Kontakt, tauschen Neuigkeiten und Fotos aus und halten sich auf dem Laufenden.

Der Urlaubsort wird zu einem zweiten Zuhause


Nachdem sie die Ferienwohnung bezogen haben, geht es für die Herchels gleich an die frische Luft. Sie lieben die traumhafte Lage ihres Urlaubsdomizils. Die Aussicht, die unendlichen Wander- und Einkehrmöglichkeiten und natürlich die dem Gastbetrieb angeschlossene Landwirtschaft mit Pferden, Kühen und allerlei Kleintieren waren von Anfang an Grund und Anlass für die Familie, nach Hafling zu kommen. Bald schon stellte sich heraus, dass es gleich mehrere Gemeinsamkeiten der Familien Herchel und Alber gibt.



Gekommen um zu bleiben

Bettina Alber, Gastgeberin aus Leidenschaft, kommt ursprünglich aus derselben Gegend wie die Herchels, bevor es sie auf den Brunnerhof nach Hafling verschlagen hatte. Ein weiterer Grund für die Wiederkehr der Herchels war die sich schnell anbahnende Freundschaft zwischen Emily und Lena, der Tochter des Hauses. Schließlich sind sie im selben Alter. Mama Nicole Herchel kommt selbst aus einem landwirtschaftlichen Betrieb und daher fühlte sich die Familie sofort willkommen und zu Hause. So folgten dem ersten Urlaub jedes Jahr mehrere weitere Aufenthalte in Hafling.

Stallarbeit? Immer her damit!

Mittlerweile ist Familie Herchel nach ihren Wanderungen allabendlich bei der Stallarbeit mit Gastgeber und Landwirt Helmut anzutreffen. Eine eigene Tasche mit Arbeitsbekleidung für den Stall ist längst Standard im Gepäck. Sie legen überall mit Hand an, wo am Hof gerade Hilfe gebraucht wird, und waren im Herbst schon mal beim Almabtrieb dabei. Nach der Stallarbeit verziehen sich die Mädchen in eine ruhige Ecke, um sich ungestört unterhalten zu können, während die Erwachsenen in geselliger Runde den Tag ausklingen lassen – im Sommer am liebsten am Lagerfeuer mit Grillstelle neben dem Haus.

Freundschaften mit anderen Gastfamilien


Mindestens einmal pro Aufenthalt verbringen die beiden Familien gemeinsame Freizeit, unternehmen eine Wanderung oder gehen gemeinsam Pizza essen. Die Urlaube der Familie Herchel sind längst zu einem Besuch bei Freunden und Hafling eine zweite Heimat geworden. Die Zeiträume der Urlaube werden manchmal sogar mit anderen Gastfamilien abgestimmt, die sie am Brunnerhof kennen und schätzen gelernt haben.




Faszination Hafling zu jeder Jahreszeit

Im Ganzjahresbetrieb Brunnerhof hatte die Familie die Möglichkeit, ihren Lieblings-Urlaubsort zu jeder Jahreszeit kennenzulernen. Dabei fällt es ihnen schwer, sich auf eine Jahreszeit festzulegen, denn jede hat ihren eigenen Reiz. Sei es das Erwachen der Natur im Frühling, die ausgedehnten Wanderungen im Sommer, die Färbung der Lärchen im Herbst oder Ausritte in der tief verschneiten Landschaft im Winter. Auf die Frage, was Hafling für sie ist, kommt die Antwort sehr schnell: „Weil Hafling unser Wohlfühlort ist und Lotta, Lena, Bettina und Helmut feste Freunde geworden sind!“. Und dies ist letztlich auch der Grund für Oliver Herchels Tattoo.
Tourismusverein Hafling-Vöran-Meran 2000 | 18.04.2024
War der Inhalt für dich hilfreich?
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!
Danke!
Lass deine Freunde daran teilhaben...
Teile Textpassagen oder ganze Stories und lass Deine Freunde wissen was dich begeistert!
Weitere spannende Einträge!
Traumhafte Aussichten für Roman(t)ik-Fans
21.09.2023
Traumhafte Aussichten für Roman(t)ik-Fans
Auf einem Sattel unterhalb des Ifingers, 1.250 m ü.d.M., blickt eine kleine Kirche weit hinab in den Meraner Talkessel. Nicht nur den Haflingern ist das St. Kathrein-Kirchlein mit dem traumhaften Ausblick seit Jahrhunderten ans Herz gewachsen. Seine beispiellose Kulisse wurde über die Jahre zum Lieblingsplatz vieler Naturliebhaber, Kraftsuchender und Brautleute.
mehr lesen
Unsere Produzenten: Gemüse vom Spitalerhof in Vöran
07.03.2024
Unsere Produzenten: Gemüse vom Spitalerhof in Vöran
Autark, nachhaltig, visionär: Verena und Erhard vom Spitalerhof in Vöran auf dem Tschögglberg betreiben Gemüseanbau und eine kleine Viehwirtschaft, mit der sie sich und ihre drei Kinder Mia, Lucy und Juri autark versorgen.
mehr lesen
Waldbaden: Mehr als bloß Bäume umarmen?
06.07.2023
Waldbaden: Mehr als bloß Bäume umarmen?
Ein Interview mit Bewegungstrainerin Evi mit fünf einfachen Übungen und einem Selbsttest
mehr lesen