Wallfahrtsweg Unser Frau

Allgemeine Beschreibung
Südlich von Unser Frau führt ein Pilgerweg zur Wallfahrtskirche. Er beginnt bei der Sportzone Texel beim nahe gelegenen Wald. Ein Schild, angebracht an einem Stein und daneben eine Holzsäule mit der Jahreszahl 1999 weisen hin auf den Wegbeginn.
 
Der Weg führt südwestlich in den Lärchenwald hinein und biegt bei der zweiten Station Richtung Norden ab, immer durch den Lärchenwald führend, einmal über Holzstufen etwas aufwärts, vorbei an einem Trinkbrunnen und am Wasserfall des Mastaunbaches - hin zur Kirche.

Die Gehzeit beträgt ca 45 Minuten. Wer jedoch bei den 5 Stationen innehält und betend dort verweilt, wird insgesamt ca 90 Minuten brauchen. Eine Broschüre mit Gebetsvorlagen ist am Wegbeginn erhältlich.
Wegbeschreibung
1. Station

Kopie des Gnadenbildnisses aus der Wallfahrtskirche (geschnitzt von Alois Rainer) Maria sitzt auf einem Thron, hält mit der linken Hand das Kind und auf der rechten Hand trägt sie die Weltkugel; das Jesuskind selbst hebt segnend die rechte Hand empor.

In die Holzsäule eingeschnitzt ist die Fürbitte: Gnadenmutter Maria von Schnals, bitte für uns.
 
2. Station

Mariä Verkündigung (geschnitzt von Tappeiner Josef, Tisn): Maria, dargestellt in einem Raum, vor ihr ein Wasserbehälter, blickt erschrocken und doch voll Erwartung zugleich zum Fenster; ein Lichtstrahl, anstelle des üblichen Engels, trifft sie.

In einfachster Form und doch das Geschehen der Verkündigung darstellend spricht Maria: “Mir geschehe nach deinem Wort.”
 
3. Station

Bethlehem (wiederum geschnitzt von Alois Rainer). Der Stern im Hintergrund weist zunächst hin auf Weihnachten.
In der üblichen Bethlehem-Darstellung finden wir das Jesuskind immer in der Krippe, anders hier: Maria hält das Kind auf ihrem Schoß,
Josef
zeigt hin auf ein ungewöhnliches Ereignis, das später die Hirten verkünden werden:“Euch ist der Retter geboren, Christus, der Herr”.
 
4. Station

Pietà (geschnitzt von Josef Santer, Oberraindl) Maria hält ihren toten Sohn und unseren Erlöser auf ihrem Schoß. Die Voraussage Simeons wird harte Wirklichkeit: “Ein Schwert wird dir durch die Seele dringen“.

Aus Maria spricht aber nicht das Ende, sondern unerschütterliches Vertrauen auf Gott, der selbst im schwersten Kreuz nur Heil für den Menschen will.
 
5. Station

Maria mit Aposteln und Frauen (Apg 1,14): Sie verharrten dort einmütig im Gebet, zusammen mit Maria, der Mutter Jesu... (geschnitzt von Ulrich Santer, Guflgond)

Die unsichere Situation vor Pfingsten (Hl. Geist im Hintergrund) wird treffend dargestellt: Menschen in nachdenklicher Haltung, vor allem aber betend und glaubend. Es möge dies ein Zeichen von gemeinsamer vertrauensvoller Haltung vor Gott sein, gerade in schweren Stunden.
 
6. Station

ist die Wallfahrtskirche selbst bzw das Innere der Kirche mit dem Muttergottesaltar, darin die Marienstatue in einer Monstranz aufbewahrt wird.
Anfahrtsbeschreibung

Naturns - Schnalstal - Unser Frau

War der Inhalt für Sie hilfreich?
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!
Danke!