Hunde Eis Hunde Eis Hunde Eis Hunde Eis Hunde Eis
Zutaten
Alles was deinem Freund auf vier Pfoten schmeckt, wie z.B.

Leberwurst
Buttermilch

Karotten
Nassfutter

Kohlrabi
Rote Beete
Leckerlis

Apfel
Banane

Selbst gemachtes Hundeeis ist gesund, frisch und kann so individuell hergestellt werden, dass es sich für alle Hunde eignet.
Egal ob jung, alt, übergewichtig, krank oder allergisch.
Du musst nur ein wenig kreativ sein und wissen was deinem Hund so schmeckt und was er alles darf.
Zubereitung
Die ausgewählten Zutaten (Fleisch, Obst, Gemüse oder Früchte) fein pürieren.
Gemüse kann nach Belieben auch vorher kurz gedünstet werden.
Zu der pürierten Zutat wird Wasser oder Gemüsebrühe hinzugefügt. Es kann auch ein Milchprodukt, wie Buttermilch, Magerquark oder Joghurt verwendet werden. Doch nicht jeder Hund mag das und nicht jeder Hund verträgt das. Wenn du dir unsicher bist, verwende lieber Wasser.

Nun kannst du noch Nassfutter, Leckerlis, Haferflocken oder gekochten Reis hinzufügen.
Die Masse kann jetzt in Förmchen abgefüllt werden und zum Gefrieren für mindestens 3 Stunden ins Tiefkühlfach gestellt werden.
Danach einfach herausnehmen und deinem treuen Freund eine Abkühlung gönnen.

Wichtig
In das Hundeeis gehört kein Zucker! Zucker ist schädlich für die Zähne und kann Diabetes auslösen.
Außerdem kann Zucker auch Ursache für Nierenkrankheiten, Gelenk- und Knochenprobleme beim Hund sein.
Ansonsten ist beim Eis machen eigentlich recht viel erlaubt.

Tipp
Das Eis kann super in kleinen Tupperdosen, Muffinformen oder leeren Fruchtzwerg-Bechern eingefroren werden.
Diese können vom Hund genüsslich ausgeschleckt werden.
Oder aber du gibst beim Abfüllen einen Kauknochen in die Mitte, damit du deinem Hund das Eis am „Stiel“ halten kannst.
War der Inhalt für Sie hilfreich?
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!
Danke!
Lass deine Freunde daran teilhaben...
Teile Textpassagen oder ganze Stories und lass Deine Freunde wissen was dich begeistert!