Naturdenkmal Happichler Edelkastanie

Als Naturdenkmal seit 1979 bei der Autonomen Provinz Bozen Abteilung Natur, Landschaft und Raumentwicklung eingetragen.

Schutzbegründung ist das hohe Alter des Baumes und seine ästhetische Besonderheit.
Die Edelkastanie befindet sich direkt am Happichlhof (Gasthaus Happichl) in Rabland in der Geroldstraße und kann bei einer Wanderung am Rablander Waalweg besichtigt werden.

Laut den Aussagen des Besitzers reichen die Wurzeln bis unter die angrenzende Scheune des Happichlhofes (Abstand 10 m).

Infolge ihres Freistandes konnte sie sich uneingeengt entwickeln.
Der Stamm teilt sich in 6 m Höhe in zwei Hauptäste.

Parken
Parkplatz Gasthaus Happichl in Rabland
Tipp des Autors
Unser Wandertipp
  • Vom Rablander Waalweg auf den Sonnenberger Panoramaweg nach Naturns
  • Rablander Waalweg-Runde
  • Jakobsweg Südtirol  - 12 Etappe - Algund bis Kastelbell

 

Öffentliche Verkehrsmittel

Von Meran: mit dem Zug 250 (Fußweg vom Bahnhof Rabland bis zum Gasthaus Happichl ca. 20 Minuten) oder mit dem Bus 251 nach Rabland (Fußweg von der Bushaltestelle Rabland Raika bis zum Gasthaus Happichl ca. 15 Minuten)
Vom Vinschgau: mit dem Zug 250 nach Rabland (Fußweg vom Bahnhof Rabland bis zum Gasthaus Happichl ca. 20 Minuten)
Ab Staben Bus 251 bis Rabland (Fußweg von der Bushaltestelle Rabland Tourismusbüro bis zum Gasthaus Happichl ca. 15 Minuten)

Kurzbeschreibung
Als Naturdenkmal seit 1979 bei der Autonomen Provinz Bozen Abteilung Natur, Landschaft und Raumentwicklung eingetragen.
War der Inhalt für Sie hilfreich?
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!
Danke!