Naturdenkmal Weinrebe Weißer Heunischer

Am Eingang des Buschenschankes Unterweirachhof befindet sich eine rund 250 Jahre alte Weinrebe der Sorte "Weißer Heunischer", die als Naturdenkmal unter Schutz gestellt ist.

Es ist überliefert, dass diese Rebe bei der Brandschatzung des Hofes im Jahr 1809 durch die Franzosen zerstört wurde. Als der Hof 1810 wieder aufgebaut wurde, begann die Rebe wieder auszutreiben. Der Weinstock hat nun am Boden einen Umfang von 106 cm.

Die einst weit verbreitete Rebsorte ist heute fast nur noch in Altbeständen an Weinbaugrenzen zu finden. Da es sich um eine winterfeste Sorte handelt, heißt es auch: "Vom Lodenrock und von der Heunischrebe soll sich der Tiroler niemals trennen".

Die Fachschule für Obst-, Wein- und Gartenbau Laimburg verwendete Setzlinge dieses Heunischers, um sie in der Sammlung alter Rebsorten aufzunehmen.

Kurzbeschreibung
Am Eingang des Buschenschankes Unterweirachhof befindet sich eine rund 250 Jahre alte Weinrebe der Sorte "Weißer Heunischer", die als Naturdenkmal unter Schutz gestellt ist.
Tipp des Autors
Unser Wandertipp
Kulturwanderweg Peter Mitterhofer
Öffentliche Verkehrsmittel
Von Meran: mit dem Zug 250 nach Töll (Fußweg vom Bahnhof zum Buschenschank Unterweirach ca. 20 Minuten) oder mit dem Bus 213 oder dem Bus 251 nach Töll (Haltestelle „Töll Dorf“ nähe Wasserkraftwerk - Staustufe Töll beim Gasthaus Zollwirt - Weisses Rössl - Fußweg von der Bushaltestelle zum Buschenschank Unterweirach ca. 5 Minuten)
Vom Vinschgau: mit dem Zug 250 nach Töll (Fußweg vom Bahnhof zum Buschenschank Unterweirach ca. 20 Minuten) oder mit dem Bus 251 nach Töll (Fußweg von der Bushaltestelle zum Buschenschank Unterweirach ca. 5 Minuten)
Parken
Am Parkplatz des Buschenschankes Unterweirachhof in Töll/Weirachweg
War der Inhalt für Sie hilfreich?
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!
Danke!