NaturHeilKraft mit Reinluftqualität
Gesundheit aus der Natur – rezept- und nebenwirkungsfrei
NaturHeilKraft mit Reinluftqualität
NaturHeilKraft mit Reinluftqualität
NaturHeilKraft mit Reinluftqualität
NaturHeilKraft mit Reinluftqualität

NaturHeilKraft mit Reinluftqualität

Gesundheit aus der Natur – rezept- und nebenwirkungsfrei

Der Partschinser Wasserfall zählt zweifelsohne zu den schönsten im Alpenraum.
Er liegt im Zieltal nordwestlich von Partschins und stürzt mit einem Höhenunterschied von rund 97 Metern von 1.110 m auf 1.015 m ü.d.M. herab. Nach Norden erstreckt sich über mehrere Kilometer das Zieltal mit seinen Seitentälern und diversen Dreitausendern. Nach Süden fließt der Zielbach durch Salten, dann an Partschins vorbei und mündet schließlich zwischen Rabland und Töll in die Etsch.
Am mächtigsten ist der Wasserfall zur Zeit der Schneeschmelze von Mai bis Juni oder nach starken Regenfällen. Dann sind es bis zu 10.000 Liter Wasser pro Sekunde, die hier ihren Weg ins Tal suchen.
Im Sommer 2015 wurden in der Nähe des Wasserfalls Messzelte mit technischem Equipment eingerichtet, die im Rahmen eines Forschungsprojekts im Auftrag des Tourismusvereins erstmals Aufschluss über die wasserchemische und lufthygienische Situation am Partschinser Wasserfall geben sollten. Die von Land und Gemeinde geförderte Studie fand unter der Leitung von Prof. Dr. Reinhard Nießner des Instituts für Wasserchemie und Chemische Balneologie der Technischen Universität München statt. Im Anschluss wurden die Ergebnisse in einem medizinisch-klimatologischen Gutachten von Prof. Dr. Dr. Angela Schuh, Leiterin des Fachbereichs Medizinische Klimatologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München aufbereitet. Dabei ging es darum den gesundheitlichen Nutzen des Partschinser Wasserfalls zu ermitteln und dessen Möglichkeiten zur Gesundheitsförderung, Prävention und Therapie auszuloten.
Bereits in Vergangenheit wurde die gesundheitliche Wirkung von Wasser wissenschaftlich untersucht. Dabei bewiesen die Ergebnisse der angestrengten Studien mehrfach, dass Wasser und insbesondere Wasserfälle mit ihrem besonderen Mikroklima eine natürliche Heilressource sind, die für den Menschen einen nachhaltigen Gesundheitserfolg mit sich bringt.
Die Studie der Technischen Universität München attestiert dem Partschinser Wasserfall sauberes und keimfreies Wasser, wie es in der Europäischen Trinkwasserverordnung definiert ist. Es ist schwach mineralisiert (Kationen: Natrium, Kalium, Magnesium und Calcium; Anionen: Silicate, Hydrogenkarbonat, Nitrat, Sulfat und etwas Chlorid), hat aber eine auffällig hohe Rubidium-Konzentration. Rubidium, das in geringen Mengen auch im Meerwasser und in Mineral- bzw. Heilwässern enthalten ist, zählt zu den Spurenelementen und wirkt im zentralen Nervensystem bei der Übertragung von Nervenimpulsen mit. Ein Einsatz von Rubidium als antidepressiver Wirkstoff wird derzeit diskutiert.
Die Messungen der Luftqualität in unmittelbarer Nähe des Wasserfalls ergaben ein ähnlich erfreuliches Bild: Das Aerosol im Umfeld des Wasserfalls (bis zu 100 m) ist weitgehend kontinentale Reinluft mit sehr geringen Teilchenzahlen. Besonders sauber ist die Luft morgens vor Sonnenaufgang und spätnachmittags bzw. abends nach Sonnenuntergang sowie bei bewölktem Himmel.
Dann wurden Partikelkonzentrationen zwischen 800 und 1200/cm³ gemessen, was nahezu an die weltweit hervorragendsten Reinluftgebiete über dem Nordostatlantik oder der Arktis heranreicht.
Angesichts dieser Erkenntnisse, erschien eine Nutzung des Nahbereichs des Partschinser Wasserfalls für heilklimatische Anwendungen nicht nur naheliegend, sondern schlichtweg geboten.

Prävention und gesundheitliche Aspekte des Wasserfallklimas
Die Geschichte der Natur- und Medizinwissenschaften beweist, dass in verschiedenen Zeitepochen und Kulturen reine Luft und sauberes Wasser schon immer als gesundheitsfördernde Elemente galten und seit jeher zu Therapie- und Heilzwecken verwendet wurden.
Besonders eindrucksvoll zeigt sich die Kombination dieser zwei Naturelemente in der Nähe von Wasserfällen. Im Nahbereich ihres Aufpralls erzeugen Wasserfälle ein fein verstäubtes, hoch konzentriertes Aerosol, das aus der Verbindung von negativ geladenen Luftionen mit winzigsten schwebenden Wasserpartikeln entsteht. Aufgrund ihrer geringen Größe, dringen diese sogenannten Wasserfallaerosole tief in die Atemwege ein und entfalten dort ihre reinigende und immunregulierende Wirkung. Die Wasserpartikel des Partschinser Wasserfalls liegen im Submikronbereich und gelangen somit bis in die tieferen Ebenen des Atemtrakts, wo sie festsitzenden Schleim lösen und die Atemwege von Schmutz- und Staubpartikeln befreien.
In ihrem medizinisch-klimatologischen Gutachten geht Prof. Dr. Dr. Angela Schuh ausführlich auf die gesundheitsfördernden Aspekte des Partschinser Wasserfalls ein und hält fest, dass „der Aufenthalt in der näheren Umgebung des Partschinser Wasserfalls hervorragend für eine Prävention von Atemwegserkrankungen geeignet ist“.
Doch nicht nur wer häufig unter Atemwegsinfekten, Asthma oder COPD leidet, bzw. wer einem Alltag mit hoher Luftverschmutzung ausgesetzt ist, profitiert nachhaltig vom Heilklima am Wasserfall. Partschins und seine Umgebung, insbesondere aber das Gelände rund um den Wasserfall, sind auch für die Prävention von funktionellen, häufig durch Trainingsmangel hervorgerufenen Funktionsstörungen des Herz-Kreislaufsystems ideal. In der Behandlung des Trainingsmangels und seiner möglichen Begleiterscheinungen - Erschöpfung, Müdigkeit, Konzentrations- und Schlafstörungen, Wetterfühligkeit - stellt ein sportlich orientiertes Ausdauertraining und ein gleichzeitiges Gefäßtraining (Abhärtung) das Mittel der Wahl dar. Beides kann äußerst erfolgreich durch klimatherapeutische Anwendungen, insbesondere im Rahmen einer klimatischen Terrainkur durchgeführt werden. Die gesundheitsfördernde Wirkung der Terrainkur ergibt sich aus dem Zusammenspiel von körperlichem Training in Form von dosierten Wanderungen und den günstigen Einflüssen des lokalen Klimas. Aufgrund seiner Höhenlage und dem erfrischenden obgleich milden Gebirgsklima mit über 300 Sonnentagen im Jahr, bietet Partschins optimale Voraussetzungen für ein sanftes Ausdauertraining in Kombination mit frischer Luft, kaltem Wasser (z. B. Kneippanwendungen am Wasserfall) und hoher Sonnenintensität als Vitamin-D-Quelle sowie einem intensiven Landschaftserlebnis. Sogenannte Frischluft-Liegekur-Einheiten - in Form einer leichten Kälteexposition während ruhigem Liegen an frischer Luft – ziehen eine zusätzliche Abhärtung nach sich und verstärken die Effekte der klimatischen Terrainkur. Das naturnahe Ganzkörpertraining stärkt Herz und Kreislauf, kräftigt die Muskulatur, erhöht nachweislich die Leistungsfähigkeit und führt zu gesteigertem Wohlbefinden. Wobei letzteres keinesfalls als rein körperlicher Zustand zu verstehen ist, sondern in ganzheitlichem Sinne auch die Seele und den Geist miteinbezieht. Womit auch schon der Übergang zum dritten, nicht minder gewichtigen Präventionsaspekt des Partschinser Wasserfalls geschaffen wäre, nämlich dem der mentalen Entschleunigung und der Vorbeugung von psychosozialem bzw. seelischem Stress.

Entschleunigung und Stressabbau
Stress und Überforderung zählen zu den häufigsten Leiden der modernen Gesellschaft. Das Leben, das Arbeiten, ja selbst die Freizeit sind zunehmend komplexeren Belastungen und Ansprüchen ausgesetzt, sodass keine Zeit mehr für Ruhe und Erholung besteht. Dieser seelische Stress hat negative Auswirkungen auf das Immunsystem, belastet Herz und Kreislauf und beeinträchtigt den Schlaf. Wird der Stress zum Dauerzustand, drohen Depression und Burnout.
Menschen, die unter chronischem Stress leiden, finden eine wirksame Heilressource in der Natur. Kommen zur Ruhe in unberührter Landschaft. Atmen frische Gebirgsluft. Tanken Kraft am Wasserfall. In Partschins. Gutachterlich erörtert von Prof. Dr. Dr. Angela Schuh: „Für Entschleunigung und Stressabbau ist Partschins und insbesondere der Aufenthalt am Wasserfall mit seiner Umgebung prädestiniert: Das Geborgenheitsgefühl aufgrund des engen Tals, die schöne, weitgehend unberührte Landschaft, das eindrucksvoll fallende Wasser, das gleichmäßige und beruhigende Rauschen des Wasserfalls (…), das Farbenspiel des Wassers, das Plätschern des Zielbachs, die am Rande liegenden Steine etc.“