Richtig Törggelen - die besten Tipps Richtig Törggelen - die besten Tipps

Richtig Törggelen - die besten Tipps

Tipps von denjenigen, die es wissen müssen!

Zum Törggelen begibt man sich am besten nach einer Herbstwanderung in bäuerliche Jausenstationen, Buschenschänke, Weinhöfe und alten Weinkeller, um den "Nuien", wie der junge Wein genannt wird, und andere Südtiroler Spezialitäten zu verkosten.

Törggelen ist sozusagen die fünfte Jahreszeit in Südtirol. Die Törggelezeit erstreckt sich von Anfang Oktober bis Ende November und sollte eigentlich auf jeder "To-Do-Liste" stehen. Auch auf deiner ;)

Doch wie geht eigentlich richtig "törggelen"?


Törggelen macht man nicht nur auf die Schnelle. Für das volle Erlebnis planst du am besten einen gemütlichen Herbstspaziergang ein, z.B. entlang vom Partschinser oder Rablander Waalweg, Sonnenberger Panoramaweg, zum Wasserfall, auf einem Wanderweg bei Quadrat... Die Wege führen oft direkt an Lokalen vorbei, die Törggelen anbieten. Ideal also um sich nach der Wanderung mit typischen Törggele-Spezialitäten, wie gebratene Kastanien, Krapfen, Sauerkraut und Hauswürste, Geselchtem und Speck zu stärken.

"1x Törggelen für 2 Personen bitte!" - das sagt man bei uns in Südtirol nicht. Törggelen ist eine Südtiroler Tradition und kein Gericht an sich. Jeder darf sich aussuchen, was er gerne mag: Hauswürste, Surfleisch, Sauerkraut, Knödel, Schlutzkrapfen (Schlutzer)... In einer größeren Runde bestellst du am besten eine Platte, dann kann jeder sich von allem etwas nehmen (sehr empfehlenswert).

Als Begleitung trinkst du den Suser (Traubenmost vor der Gärung) der eigenen Weinlese. Zum Wohle!

Besonders lecker schmecken gebratene Kastanien mit einer frischen Bauernbutter. Die "Keschtn", wie wir Südtiroler sie nennen, dürfen selbstverständlich mit den Händen gegessen werden.

Nach der üppigen Mahlzeit darf ein „Schnapsl“ nicht fehlen. Aber bitte nicht gleich übertreiben, damit du dich noch lange an einen schönen Törggele-Abend in Partschins, Rabland, Töll erinnern kannst. ;)

Übrigens: Wenn du meinst, Törggelen kommt von Torkeln, dann magst du manches mal richtig liegen, angesichts der vielen Lokale, in denen wunderbare Tropfen ausgeschenkt werden - aber nein: Törggelen kommt vom Lateinischen "torquere" und bedeutet, winden, pressen und drehen. Gemeint ist damit das Pressen der Maische nach der Weintraubenernte, wie es zu früheren Zeiten gebräuchlich war.
Anna Götsch | 07.10.2021
War der Inhalt für Sie hilfreich?
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!
Danke!
Lass deine Freunde daran teilhaben...
Teile Textpassagen oder ganze Stories und lass Deine Freunde wissen was dich begeistert!
Weitere spannende Einträge!
Was der Stockfisch mit einem Schiffbrüchigen zu tun hat
15.02.2021
Was der Stockfisch mit einem Schiffbrüchigen zu tun hat
Der Stockfisch: ein „billiges“ Fischgericht aus Venedig…
mehr lesen
Das Vinschger Paarl
15.06.2012
Das Vinschger Paarl
Brot mit Geschichte
mehr lesen
Viele Kuhschellen, aber kein Almabtrieb
01.12.2012
Viele Kuhschellen, aber kein Almabtrieb
Wenn man die Augen geschlossen hält, möchte man meinen, es werden Herden von Kühen von der Sommerweide ins Tal getrieben.
mehr lesen