Prokulus Museum Naturns

Das Prokulus Museum, welches gleich neben der international bekannten St. Prokulus Kirche errichtet wurde, ist nun dem Publikum zugänglich.Der völlig unterirdisch angelegte Museumsparcours macht 1.500 Jahre Geschichte der Menschen dieser Region lebendig. Vier Raum-Zeit Stationen führen in die Epochen Spätantike, Frühmittelalter, Gotik und Pestzeit ein. Die Videoprojektionen, welche die vier Epochen anschaulich und verständlich darstellen, wurden mit Laiendarstellern aus der Gemeinde Naturns und der näheren Umgebung realisiert, die sich bereit erklärt haben an dem spannenden Projekt mitzuwirken. Gräber des Seuchenfriedhofes berichten zudem vom Schrecken der Pest. Im Museum sind auch die abgenommenen Fresken der Kirche zu sehen.

Öffnungszeiten 2021:  info@prokulus.org
Im Mai sind Führungen für kleine Gruppen bis zu 8 Personen möglich. Telefonische Anfrage.

Sonderausstellung: April - 04.07.2021: "Eine Seuche ohne Grenzen" - die Pest im Tirol und im Trentino zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges.

Führungen Kirche: 10.30 Uhr sowie nach Anmeldung. (außer montags und an Feiertagen)
Freier Eintritt mit der MuseumobilCard und der MuseumCard. Das Ticket für den Besuch von Museum und Kirche ist im Museum erhältlich.

Anfahrtsbeschreibung

Von Meran kommend am Kreisverkehr rechts in die St. Prokulusstraße abbiegen, nach 200 m befindet sich das Museum auf der linken Seite.

 

Tipp des Autors

Seuche ohne Grenzen. Die Pest in Tirol und im Trentino zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges

Der Tod kam über Land und Meer und die unaufhaltsame Seuche breitete sich über die Grenzen hinweg aus. Doch wie kam die tödliche Krankheit zu uns und welche Maßnahmen wurden ergriffen, um ihre Ausbreitung einzudämmen und Infektionsketten zu durchbrechen? Die Wanderausstellung "Seuche ohne Grenzen" versucht, diese Fragen zu beantworten. Im Mittelpunkt steht eine tragische Periode der europäischen Geschichte: der Dreißigjährige Krieg zwischen 1618 und 1648. Die ausgestellten Dokumente und Kunstwerke zeugen von den verschiedenen Seuchenwellen, die den Raum zwischen Tirol und dem Trentino in den Jahren von 1630 bis 1636 besonders hart getroffen haben. Die Seuche bewegte sich entlang der Handelsrouten und verbreitete sich in den Städten. Die Behörden schlossen die Grenzen und vergaben gleichzeitig Gesundheitspässe, damit sich ihre BürgerInnen freier bewegen konnten. Doch die grassierende Krankheit, wie alle Seuchen wurde die Krankheit landläufig als Pest bezeichnet, machte vor den Eindämmungsmaßnahmen nicht halt. Während das Lazarett von Trient überfüllt war und auch Naturns immer mehr Tote zu beklagen hatte, flüchtete der Fürstbischof von Trient, Carlo Madruzzo, ins zunächst noch verschonte Nonstal.

Im Angesicht des Todes, den der "unsichtbare Feind" brachte, blieb den zahllosen gottesfürchtigen Menschen nur der Glaube als Hoffnung und Retter. Doch halfen die Gebete und Kunstwerke, die den Schutzheiligen Rochus und Sebastian gewidmet wurden?

Für 2021 hat die Europaregion ein gemeinsames Museumsjahr zum Thema „Transport –Transit – Mobilität“ ausgerufen und auch das Prokulus Museum wird eine temporäre Sonderausstellung in Zusammenarbeit mit der Casa de Gentili (Sanzeno) zeigen

Die Ausstellung wird in der ersten Saisonshälfte in Naturns gezeigt und wandert voraussichtlich Ende August nach Sanzeno, Casa de Gentili.

Parken

Beim Kreisverkehr befindet sich der Parkplatz "Friedhof". Zu Fuß sind es noch 500 m bis zum Museum.

Öffnungszeiten: 24. September - 31. Oktober
 
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
10:00 - 12:30
14:30 - 17:30
Tag der Romanik: 9. Oktober - 9. Oktober
 
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
10:00 - 17:30
War der Inhalt für Sie hilfreich?
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!
Danke!