Schon gewusst?
Seit wann gibt es das Traubenfest?
Das Fest auf das Jahr 1886 zurück und ist das am stärksten verwurzelte Ereignis im gesellschaftlichen Leben von Meran.
Was ist ein Saltner?
Der Saltner schützte bis etwa 1960 die reifen Trauben vor Dieben. Meist in einer einfachen Behausung im Weinberg lebend, trug der Saltner Ketten aus Tierzähnen und Gehänge aus geweihten Münzen, Kreuzen und Fuchsschwänzen. Bunte Federn auf seinem Hut sollten Mensch und Tier erschrecken.
Welche Festwagen haben immer schon am Traubenfest mitgewirkt?
Der Marlinger Wagen mit der Apfelkrone ist der älteste aller Festwagen beim Traubenfest, wurde er doch 1949 zum ersten Mal aufgebaut. Bemerkenswert sind seine Dimensionen: Er ist über fünf Meter lang, 2,20 Meter breit und wiegt 2,3 Tonnen (davon entfallen über 500 Kilo auf Äpfel).

Mit seiner 300 Kilogramm schweren Traube ist auch der Festwagen „Kundschafter“ aus Algund einer der wichtigsten Wagen des Umzugs. Der Wagen wiegt etwa eine halbe Tonne, er ist 4,50 Meter hoch und 1,60 Meter breit. Die Riesentraube selbst ist eineinhalb Meter hoch. Der Wagen wurde 1951 erstmals in dieser Form geschmückt.
Welche weiteren Umzüge mit Pferdekutschen gibt es im Alpenraum?
Keine. Der Umzug des Traubenfestes ist der einzige mit Pferdekutschen im ganzen Alpenraum.